Foto bei Johannes Ehn
Foto bei Johannes Ehn

Dass Dialekt-Singer/Songwriter Markus Hackl so unterschiedliche Musiker wie
Bruce Springsteen, Michelle Shocked, Willi Resetarits oder Ernst Molden zu seinen Vorbildern zählt, zeigt wie vielfältig seine Einflüsse sind. Markus Hackl ist durch zahlreiche Auftritte in den letzten Jahren in Wien und Umgebung kein Unbekannter mehr. Neben Coverversionen von Künstlern von „überm großen Teich“ sind im Laufe der Zeit auch viele eigene Songs entstanden. Mit einer Poesie, die es versteht den Nagel auf den Kopf zu treffen und der passenden akustischen Instrumentierung erzählt Hackl fein beobachtete Geschichten aus dem Alltag, die überall und jederzeit so passieren oder zumindest passieren könnten. Die Texte von Markus Hackl berühren einfach, und der Weinviertler nimmt sich auch bei heiklen Themen wie z.B. Fremdenfeindlichkeit kein Blatt vorm Mund. Verbunden mit der Musik entstehen so intensive Statements, mal persönlich, mal sozialkritisch, mit Ohrwurmcharakter.

Kurzbiografie:

Markus Hackl, veröffentlichte 1995 gemeinsam mit seiner Band die Debut-CD "Hoates Gschäft" und war im selben Jahr mit dem Titel "S'Wossa" auf einer Benefiz CD für das Wiener Integrationshaus neben Austropop-Größen wie Georg Danzer, Wolfgang Ambros und Willi Resetarits vertreten. 1 9 9 6 gewann Markus Hackl den

Niederösterreichischen (Umwelt-) Song Wettbewerb mit dem Titel: „Es is a scheenes Land“. Daran anschließend zog Hackl für einige Jahre ins benachbarte Deutschland, wo er regelmäßig Konzerte spielte und gelegentlich auch als Straßenmusiker unterwegs war.

Nach seiner Rückkehr nach Österreich spielte er gemeinsam mit den heimischen Bluesgrößen Hermann Posch und Harry Pieron (aka Mario Adretti bei Kurt Ostbahn ́s Chefpartie) das neue Programm „Wieder Daham“.

Seit 2010 tritt Markus Hackl regelmäßig mit verschiedenen Formationen auf.